Konfessionslosigkeit – Indifferenz – Atheismus

Die Säkularisierung in Deutschland schlägt sich in einer zunehmenden Konfessionslosigkeit nieder – in Ost und West. Dabei ist Deutschland, religionssoziologisch betrachtet, nach wie vor ein zweigeteiltes Land: Während der Westen vielerorts noch von volkskirchlicher Substanz zehrt, zeugt die weitverbreitete religiöse Indifferenz im Osten von jahrzehntelanger religionsfeindlicher Politik. Dagegen ist organisierter, politischer Atheismus nur ein zahlenmäßig kleines, aber trotzdem öffentlichkeitswirksames Phänomen.

Die KAMP hat ihre Lage in Erfurt und damit in den Neuen Bundesländern stets als eine besondere Herausforderung verstanden, sich intensiv mit Religionslosigkeit und den damit verbundenen Herausforderungen für Glaube, Kirche und Pastoral auseinanderzusetzen. Dabei sucht sie den Dialog sowohl mit Konfessionslosen als auch mit Kirchenmitgliedern, für die der „homo areligiosus“ häufig eine fremde (und damit womöglich leicht missverstandene) Spezies ist, und lotet die Potenziale einer „Ökumene der 3. Art“ aus.

Dr. Martin Hochholzer

Referat Evangelisierung und Charismenorientierung

Tel 0361 | 54 14 91-30

Das könnte Sie auch interessieren

Grundfragen missionarischer Pastoral

Missionarische Pastoral will am Fremden und Anderen das Evangelium neu buchstabieren.

weiterlesen

Religiöser Pluralismus in säkularer Gesellschaft

Das Verschwinden der Dominanz der großen christlichen Kirchen und ein zunehmender Religionspluralismus fordern nicht nur die Kirchen, sondern auch die säkulare Gesellschaft heraus.

weiterlesen

Kirchenkritik

Kirchenkritik ist allgegenwärtig, kommt von außen und von innen. Welche Bedeutung hat sie?

weiterlesen

Passagere Pastoral

Die „Kirche verliert sich nicht im Außen, sondern sie findet sich dort“ (R. Bucher)

weiterlesen

Religionsmonitor

Der Religionsmonitor der Bertelsmann Stiftung ist eines der derzeit differenziertesten Instrumente der Religionsforschung.

weiterlesen