Pastorale Prozesse in den (Erz-)Bistümern in Deutschland

Die deutschen (Erz-)Bistümer gestalten auf unterschiedliche Weise Prozesse, wie das Kirche-sein und die Pastoral sich verändern bzw. erneuern soll. Neben strukturellen Fragen, v. a. dem Zuschnitt der pastoralen Territorien (Pfarreien z. B. Pfarrei neuen Typs, Seelsorgeeinheiten und Pfarreiverbünde, Gemeinden und Orte kirchlichen Lebens, neue sozialformen christlichen Lebens …) sind es inhaltlich-pastorale Themen, mit welchen Grundhaltungen, Beteiligten  sich Pastoral und kirchliches Leben künftig vollziehen sollen. Einen großen Raum nimmt dabei der lernende Austausch und die Vergewisserung über die konkrete Sendung von Kirche im gesellschaftlichen Kontext (Stadt, Land, Sozialraum etc.) ein.

Unterschiedlich sind auch die Vorstellungen und die Praxis des Umfangs und der Art und Weise der Partizipation der Beteiligten (Synodalität). Einige Bistümer gestalten keinen inhaltlichen Prozess, sondern legen Planungen für Pastorale Raumplanung, Einsatz des pastoralen Personals (Stellenplan), Grundzüge für Zentralisierung der Verwaltung, Pastoralvisitation vor.

Verweise

Aachen: Reformprozess „Heute bei dir“

Augsburg: (derzeit kein dezidierter Prozess, aber ein Schwerpunkt auf Neuevangelisierung)

Bamberg: „Erzbistum mitgestalten“ (seit 2017)

Berlin: „Wo Glauben Raum gewinnt. Pastorale Neugestaltung“ 

Dresden-Meißen: „Pastoraler Erkundungsprozess“ (seit 2013)

Eichstätt: Neuordnung der Seelsorgeeinheiten im Bistum Eichstätt (2014–2017)

Erfurt: „Achtsam weiterbauen.“ Pastoraltage werden zur Kirchenentwicklung 

Essen: „Zukunftsbild Du bewegst Kirche“ mit 20 Projekten  und Pfarreientwicklungsprozess 

Freiburg: Diözesanversammlung „Christus und den Menschen nah“ (seit 2013) führt zu den „Diözesanen Leitlinien“ (2017) und dem Prozess „Kirchenentwicklung 2030“ (seit 2019)

Fulda: „zusammen wachsen – Bistum Fulda 2030“ 

Görlitz (kein Bistumsprozess)

Hamburg: „Pastoraler Erneuerungsprozess“ mit dem „Pastoralen Orientierungsrahmen“ (2018) 

Hildesheim: „Lokale Kirchenentwicklung“

Köln: „Pastoraler Zukunftsweg“

Limburg: Kirchenentwicklung „mehr als du siehst“

Magdeburg: „Zukunftsbilder 2019“

Mainz: Pastoraler Weg „Eine Kirche, die teilt“

München und Freising: „Dem Glauben Zukunft geben“ Pastoral planen und gestalten

Münster Pastoralplan https://www.bistum-muenster.de/startseite_seelsorge_glaube/pastoralplan/

Osnabrück: Katechetischer Prozess „Vom Wort des Lebens sprechen wir“ (2009 – 2013), „Kirche der Beteiligung“ (seit 2018)

Paderborn: Umsetzung des „Zukunftsbildes“ (2014)

Dr. Hubertus Schönemann

Leiter

Tel 0361 | 54 14 91-41

Das könnte Sie auch interessieren

Große pastorale Räume

Nähe und Weite statt Enge und Ferne: Große pastorale Räume als Chance

weiterlesen

Ehrenamtliche Leitungsteams in Pfarreien und örtlichen Gemeinden

In vielen Bistümern werden derzeit Erfahrungen mit ehrenamtlichen Leitungsteams in lokalen Gemeinden gesammelt.

weiterlesen

Charismenorientierung

Charismenorientierung ist ein Leitbegriff für Ehrenamts- und Kirchenentwicklung.

weiterlesen

Kirchenbilder

Bilder sind handlungsleitend. Kirchenbilder und Ekklesiologien bestimmen folglich die Entwicklung von Glaube und Kirche entscheidend mit.

weiterlesen