Ehrenamt – Hauptamt – Kirche: Entwicklungszusammenhänge

Ehrenamtsentwicklung ist Kirchenentwicklung? Ja, aber das gelingt nur richtig, wenn die Hauptamtlichen mitziehen. Und wenn sich nicht nur Praktiken, sondern auch Einstellungen und Mentalitäten ändern. Das heißt etwa im Sinne von „Gemeinsam Kirche sein“: weg von der Vorstellung, die Pfarrer seien die zentralen Akteure und alle anderen nur Helfer, hin zu einem neuen Bewusstsein für die Würde, die Begabungen und Fähigkeiten aller – was auch ein neues Verständnis von Leitung und Führung in der Kirche impliziert.

Kirchenentwicklung geschieht also in einem komplexen Gefüge von Beziehungen und Abhängigkeiten zwischen Engagierten, Hauptamtlichen und kirchlichem System. Dabei können sich Blockaden ergeben, aber zugleich liegen hier viele Chancen, gemeinsam voranzukommen.

Dr. Martin Hochholzer

Referat Evangelisierung und Charismenorientierung

Tel 0361 | 54 14 91-30

Das könnte Sie auch interessieren

Ehrenamt im Wandel

Das Ehrenamt ist im Wandel. Die Kirche muss sich darauf einstellen.

weiterlesen

Charismenorientierung

Charismenorientierung ist ein Leitbegriff für Ehrenamts- und Kirchenentwicklung.

weiterlesen

Partizipation: Grundlagen

Partizipation: Was ist und soll das eigentlich?

weiterlesen

Kirchenbilder

Bilder sind handlungsleitend. Kirchenbilder und Ekklesiologien bestimmen folglich die Entwicklung von Glaube und Kirche entscheidend mit.

weiterlesen

Ehrenamtliche Leitungsteams in Pfarreien und örtlichen Gemeinden

In vielen Bistümern werden derzeit Erfahrungen mit ehrenamtlichen Leitungsteams in lokalen Gemeinden gesammelt.

weiterlesen

Lokale Kirchenentwicklung

„Seht, ich schaffe Neues, schon sprosst es auf. Merkt ihr es nicht?“ (Jes 43, 18)

weiterlesen

Große pastorale Räume

Nähe und Weite statt Enge und Ferne: große pastorale Räume als Chance

weiterlesen